tiefenmuskulatur-training.de
Balancelogo

Startseite

Stärkung der Rumpfmuskulatur für mehr Körperstabilität und Balance

Balance und Stabilisation Bei vielen Sportarten ist das Training der Rumpfmuskulatur (der Körpermitte) zentraler Bestandteil. Yoga, Pilates oder Core-Training sollen den Körper stabilisieren, Bewegungen harmonisieren und eine gute Haltung fördern. Bauch-, Brust- und Rückenmuskulatur halten die Wirbelsäule in Position und dienen der aufrechten Körperhaltung.

Starke Körpermitte

Die gesamte Rumpfmuskulatur besteht aus tiefen und oberflächlich gelegenen Muskeln. Die Oberflächenmuskulatur bewegt und formt unseren Körper. Die Tiefenmuskulatur stabilisiert den Körper und gibt ihm Haltung. Man bezeichnet sie deshalb auch als skelettnahe, stabilisierende Muskulatur oder "Core-Stability".

Auch das im Moment allgegenwärtige funktionelle Training (Functional Training) baut auf Übungen aus den Bereichen Stabilisations- und Balancetraining auf und kombiniert diese mit Inhalten aus dem Krafttraining, zum Beispiel dem Hanteltraining. Dabei entstehen komplexe Übungen, die sowohl die Oberflächenmuskulatur als auch die Tiefenmuskulatur ansprechen, also alle Muskeln die stabilisieren oder Bewegungen unterstützen.

Tiefenmuskulatur-Training Das Buch zu dieser Website
Haltung bewahren – durch starke Tiefenmuskulatur.
Vollständig überarbeitete und erweiterte Neuauflage.
Trainingsprogramme für Einsteiger und Fortgeschrittene.
118 Übungen in 8 Leveln und Partner-Workouts.
7 Trainingszirkel in verschiedenen Schwierigkeitsstufen.
Alle Übungen mit Angabe der Muskelgruppen.
Alle Abbildungen in Farbe.
Theoretische Grundlagen mit anatomischen Abbildungen.

Bestellen Sie mit einem Klick:
Bestellen beim Steffen Verlag   Bestellen bei Amazon   Bestellen bei Thalia

Oder kaufen Sie vor Ort bei Ihrem Buchhändler!

Grundlage für alle Bewegungen ist das Zusammenspiel zwischen Muskulatur und Nervensystem. Diese wird durch Propriozeptoren ermöglicht.
Im funktionellen Training wird neben der Stabilität auch die Propriozeption trainiert. Dabei handelt es sich um die Wahrnehmung von Gelenkstellungen, Muskelspannungen, Körperbewegungen und Lage des Körpers im Raum. Die Aufnahme dieser Informationen erfolgt über kleine Rezeptoren (Propriozeptoren), die zum Beispiel in den Gelenken oder der Muskulatur liegen. Da solche Informationen meist unbewusst erfasst werden, müssen wir uns Reaktionsmechanismen erarbeiten, die bei Bedarf schnell abgerufen werden können. Falsche Bewegungen können durch entsprechende Reaktionen kompensiert werden. Das mindert die Verletzungsgefahr, zum Beispiel durch das Umknicken des Fußes.

propriozeptives TrainingEin propriozeptives Training beinhaltet unter anderem Übungen auf instabilen Unterlagen wie Balance-Pads und Wackelbretter im Einbeinstand, im Frontstütz oder der Standwaage. Diese Übungen werden auch im klassischen Balancetraining ausgeführt.

Mit zunehmendem Alter nehmen alle koordinativen Fähigkeiten wie Gleichgewichts-, Orientierungs- und Reaktionsfähigkeit ab. Durch regelmäßiges Training der Tiefenmuskulatur können Sie Ihre koordinativen Fähigkeiten erhalten und verbessern. Zudem wird der Verfall der Bauch- und Rückenmukulatur gestoppt, eine wesentliche Ursache für chronische Rückenbeschwerden, Fehlhaltungen und Bandscheibenvorfälle. Es gibt eine Vielzahl von Sportarten, mit denen Sie Ihre Tiefenmuskulatur gezielt stärken können. Neben Übungen aus den Bereichen Stabilisations- und Balancetraining, eignen sich auch Schlingentraining, Pilates und Yoga. Mehr dazu unter "Tiefenmuskulatur trainieren".

 

       



Copyright © 2018 tiefenmuskulatur-training.de     Ronald Thomschke